Mama als Privatlehrer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mama als Privatlehrer

      Ach Leute,

      ich muss mich mal auskotz....
      Ich habe eine Zweitklässlerin ( und zwei Kindergartenkinder) und wir sind vor vier Jahren von Bayern nach Bremen gezogen. Meine Kleine hatte seit der ersten Klasse von 8 bis 13 Uhr "Unterricht" (zum Glück mit Corona Unterbrechung..). Nur, ich konnte mir so etwas gar nicht vorstellen, es ist in der Zeit kaum Unterricht! Es gibt jede Menge Erzieher in der Schule, kaum Lehrer. Die Erzieher im Kindergarten waren besser!!

      Meine Schwester hat mir - da wir gerade im alten Zuhause sind- heute gezeigt was mein Neffe, ebenfalls ein Zweitklässler in der zweiten Klasse gelernt hat: Schreiben mit dem Füller, Schreibschrift, Diktate. Meine: Schreiben mit dem Bleistift, Schreibschrift wurde abgeschafft, Füller ist freiwillig. In Mathe das gleiche, mein Neffe weiss was Punkt vor Strich bedeutet, sie haben das 1x1 gelernt usw .

      Ich habe meiner Kleinen das so gut es ging immer Zuhause beigebracht, sie kann auch die Schreibschrift und benutzt in der Schule einen Füller. Es ist leider nun so, dass nun fast alle Kinder in ihrer Klasse in Druckbuchstaben mit Bleistift schreiben und meine in Schreibschrift mit Füller...total doof! Die Lehrerin ist sehr nett und hat zum Glück noch nie gemeckert, sie ist geradezu begeistert. Neulich vor den Sommerferien hatte sie einen Buchautor eingeladen, der war auch begeistert von meiner Kleinen, weil sie natürlich auch Aufsätze schreiben kann. Ich möchte eigentlich nur dass sie so gut ist wie die Bayern. :( Ich war sehr sehr schockiert als ich neulich mitbekommen habe dass eine Mutter aus dem Turnverein AUCH NICHT WUSSTE was eine Schreibschrift ist!