Kaufverpflichtung von Schulbüchern rechtlich ok?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kaufverpflichtung von Schulbüchern rechtlich ok?

      Ich möchte mich mit meinem Anliegen v.a. an die LehrerInnen unter den Usern wenden:

      Ich bin alleinerziehende Mutter zweier Söhne, die beide ein Gymnasium in Bayern besuchen. Vor kurzem musste der jüngere in einem Fach ein Arbeitsheft für 13 € anschaffen, weil die Lehrkraft eine Themeneinheit anhand dieses Arbeitsheftes durchnehmen wollte. Mich hat es noch gewundert, weil der ältere Sohn im vergangenen Schuljahr für dieses Thema ein Buch hatte, das ihm wie üblich von der Schule zur Verfügung gestellt wurde. Auf Nachfrage meines Sohnes erklärte die Lehrkraft, dass das Arbeitsheft dafür geeigneter sei als das Buch aus der Schule. Inzwischen hat mein Sohn das Arbeitsheft erhalten, und es stellte sich heraus, dass die Lehrkraft selbst der Autor dieses Heftes ist. Mich ärgert das, weil wir ohnehin schon für verschiedenen Aktivitäten der Schule zahlen müssen, zusätzlich noch Papiergeld etc. Und ich frage mich zudem, ob derartige Nebeneinkünfte für verbeamtete Lehrkräfte überhaupt rechtlich ok sind.
      Welche Möglichkeiten habe ich, mich gegen diesen Zwangskauf zu wehren?