Lehrplan Geschichte, Aktualität???

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lehrplan Geschichte, Aktualität???

      Hallo an alle hier im Forum,
      ich habe eine Frage zu den Lehrplänen im Fach Geschichte. Ich selbst binkein Lehrer, aber trotzdem am Bildungssystem hier in Deutschland interessiert.
      2004 habe ich Abitur in Sachsen gemacht mit dem Fach Geschichte als Leistungskurs.Damals haben wir in der Sek. II angefangen mit Staatstheorien und mit derFranzösischen Revolution. Zum Ende der 12. Klasse, kurz vor dem Abitur, habenwir den Prozess der Wiedervereinigung "angekratzt" und die Zeit von1945 bis 1989/90 auch eher sehr rasch behandelt, da die Zeit einfach nicht dawar.

      Ich habe mich letztens mit einem Jungen aus der Nachbarschaft unterhalten,der 2016 Abitur mit Geschichte als LK gemacht hat. Im Prinzip war es immer nochder gleiche Lehrplan, wie bei mir vor knapp 13 Jahren! Das kann doch nichtsein!!?? Die Geschichte geht ja nach 1990 weiter. Warum wird dieses nicht inden Lehrplänen berücksichtigt?
      Warum muss man immer wieder mit den gleichen Themen (Franz. Revolution)beginnen, so dass "neuere" Geschichte keinen Platz findet?
      Gerade die Geschichte der 90'er ist doch für die Aktualität sehr wichtig,Stichwörter: Völkerrechtswidrige Kriege durch die USA, Rohstoffkriege, NATO OstErweiterung...Konflikte im Nahen Osten, regime changes durch die USA....)
      Wie ist eure Meinung dazu?

      Und eine weitere Frage wäre, ob ihr das Geschriebene in denGeschichtsbüchern für die einzig richtige Wahrheit haltet? Ich persönlich sage,dass bestimmte Sachverhalten bewusst nicht in den Geschichtsbüchern stehen unduns verschwiegen werden (z.b. wer finanzierte Hitler?).

      Viele Grüße