Inwiefern muss man 20 % leisten für 1 Punkt? (mündliche Note, Oberstufe)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Inwiefern muss man 20 % leisten für 1 Punkt? (mündliche Note, Oberstufe)

      Guten Tag,

      wir haben einen Lehrer, der mündlich sehr streng bewertet. Er ist unter anderem der Meinung, dass man sich für 1 Punkt mündlich bei jeder 5. Frage melden muss - weil es ja als 20% sind. Und jetzt haben einige, die eher still sind und sich 1-2 Mal die Stunde höchstens melden, mündlich null Punkte. Was natürlich fürs Abi nicht gerade gut ist..
      Darf der Lehrer das so bewerten?
    • Ich halte es für komplett absurd, zumal man da ja einen Unterricht machen muss, bei dem man um die 120 Fragen pro Stunde stellt um rein technisch überhaupt auf so eine Summe für die Minimalpunktzahl für alle zu kommen (bei kleinen Kursen) - also vollfrontal ohne Erarbeitungsphasen und Lesezeit oder sonst irgendwas - klingt komplett behämmert und sinnfrei und ist eigentlich technisch nicht wirklich umsetzbar.

      Aber dürfen darf er das, in den meisten Bundesländern zumindestens, denn der Lehrer erstellt laut Schulgesetz der meisten Länder "seine Noten in pädagogischer Freiheit". Dass unter 20% noch kein Punkt ist, steht in der Tat in der landeseinheitlichen Bewertungstabelle (Anlage 9a der OAVO)

      Es gibt wiederum Bundesländer, da ist vorgeschrieben, was "sonstige Mitarbeit" ist und da muss man den Schülern andere Leistungsformate anbieten, als nur Melden und auf Fragen antworten (übrigens: gilt "Ja/Nein/Vielleicht" also Antwort eigentlich auch schon als Leistung??) und das ist auch sinnvoll so. Wer halbwegs was drauf hat als Lehrer macht das eh so, es gibt nämlich solche und solche unter den Schülern und man sollte schon das Ziel haben, allen gerecht zu werden: also Fragen für die einen und Referate für die anderen und dazwischen ein paar Vokabelteste und HÜs, schriftliche Ausarbeitungen, Rollenspiele, in der Gruppe (nicht zu Hause von Papa) erstellte Poster, Wandzeitungen, Cluster, Beiträge, Artikel, etc.. ppp, es sind der Möglichkeiten viele, und sie ergeben ein vielseitigeres und sinnvolleres Bild. Und jedem ne Chance.
      Und es gibt Länder, da hat der Schüler keine Bringschuld, sondern kann durch Aufrufen abgetestet werden. Kann auch stressig sein, aber immerhin muss sich dann der Lehrer mal drum kümmern. Find ich so verkehrt nicht.

      Kannst es wahrscheinlich nicht ändern, aber kannst ihm ja mal diesen Kommentar hier ausdrucken (schönen Gruß von'ner Kollegin aus Hessen!) ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Meike ()

    • Danke für die Antwort :)
      Dass es wirklich unter 20% 0 Punkte sind, wusste ich. Mir ging es nur um die Bewertungskriterien.
      Wir haben wirklich größtenteils Frontalunterricht. Das Fach ist Biologie und wir lesen praktisch nur Texte aus dem Buch in denen wir dann Fachbegriffe definieren müssen (als Hausaufgabe). Im Unterricht besprechen wir meistens nur.

      Keine Ahnung, inwiefern Ja/Nein als Antwort gilt, da er uns ja nicht sagt, wie oft man sich gemeldet haben. Es haben 5/23 Schülern 0 Punkte mündlich. Und diese Bewertung hat er so begründet.

      Sofern ich das weiß, haben wir hier als Schüler die Bringschuld. War in der Mittelstufe auch so, wenn ich mich nicht irre.

      Es handelt sich bei unserer Schule auch um eine Schule in Hessen. Ich (und auch der Rest meines Kurses, ich selber bin ja nicht einmal von den 0 Punkten betroffen. Aber ich finde das geht so einfach nicht!) traue mich nicht, das zu machen, da man mit unserem Lehrer leider schlecht reden kann. Wenn man ihn kritisiert, fängt er an zu schreien und uns zu beschimpfen, konstruktive Kritik wird von ihm nicht angenommen.
    • Bringschuld hin oder her - ich muss doch als Lehrer ein Angebot machen, das einer Bringschuld erstmal einen machbaren Rahmen gibt...

      Naja, wenn ihr nicht mit ihm reden wollt / zu können glaubt - was wollt ihr dann tun? Es so akzeptieren? Dann hat der Kollege auch keine Chance, mal zu reflektieren. Schreibt es doch mal auf, freudlich aber klar, und bittet ihn konkret um andere Formen der Mitarbeit...