Eine 6 für vergessenes Material?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Eine 6 für vergessenes Material?

      Hallo,
      ich bin Mutter einer Tochter in der 5. Klasse. Am Anfang des Schuljahres wurde uns in einer Elternversammlung mitgeteilt das die Kids bei vergessenen Hausaufgaben oder vergessenes Schulmaterial im "Trainingsraum" eine Stunde nachsitzen müssen.
      Nun war es so das sie in Bio gebündelte Kopien zum Ausfüllen bekommen haben. Sie wollen einen Tag in den Tierpark und sollen dort die Fragen in den Kopien beantworten und wenn sie möchten, dürfen sie zu hause auch schon mal vorarbeiten.
      Nun sollten diese besagten Kopien wohl vorher noch einmal mitgebracht werden. 3 Schüler der Klasse haben sich das nicht eingeschrieben und demzufolge vergessen. Wäre ja eigentlich eine Geschichte für den Trainingsraum.
      Die Schüler sollten in der Unterrichtsstunde mit dem Lehrbuch einiges schon erarbeiten. Meine Tochter fragte noch ob es möglich ist sich neben eine Klassenkameradin zu setzen um Einblick in die Fragestellungen zu haben. Somit hätte sie ja mit ihrem eigenen Lehrbuch trotzdem mitarbeiten können. Aber sie durfte nicht. Die 3 mußten die Stunde absitzen, hatten nichts zu tun.
      Nun frage ich mich ob diese 6 wirklich gerechtfertigt ist?
      Danke schon mal für hilfreiche Antworten.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Na, ob es nun gleich eine 6 sein musste, darüber könnte man streiten...allerdings würde ich als Mutter meiner Tochter sagen- Du bist in der Fünften, da sollte es schon drin sein, sich alles Nötige aufzuschreiben. Immerhin hat es der Großteil der Klasse ja geschafft....und dann wäre für mich das Thema erstmal durch.
      Ich denke, das passiert Deiner Tochter nicht nochmal, und so gesehen würde der gewünschte Lerneffekt ja eintreten.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Gab es denn eine 6 dafür? Und wofür konkret? Das wird aus der Beschreibung nicht ganz klar. Wenn es allein umvergessene Hausaufgaben oder vergessenes Arbeitsmaterial geht,ist eine 6 in Bayern zumindest am Gymnasium nicht erlaubt, aber das kann von Bundesland zu Bundesland verschieden sein. Ausfragen über nicht gemachte Hausaufgaben ist aber erlaubt.
      Wichtig ist aber auch herauszufinden, warum die Tochter das Material nicht dabei hatte.
      "Schlimmes geschähe dir da, mein Bester, wenn du nach Athen gekommen, wo in ganz Hellas die größte Redefreiheit herrscht, dann hier als einziger an ihr nicht teilhaben solltest. Aber setze auch dagegen: wenn du weitläufig redest und nicht das Gefragte beantworten willst, dass auch mir Schlimmes geschähe, wenn ich nicht weggehen dürfte, ohne dich zu hören." (Platon, Gorgias)
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Warum sie das Material nicht dabei hatte, schrieb ich schon. Ganz klar ihre Schuld. Nicht eingeschrieben und daher schlicht und einfach vergessen. Wie gesagt: eigentlich laut Aussage in der Elternversammlung am Jahresanfang ein Fall für den Trainingsraum.
      Wofür konkret konnte auch meine Tochter mir nicht sagen. Sie wußte nur das sie im Fach eingetragen wurde.
      Ich möchte das sie erst mal selbständig bei der Lehrerin nachfragt bevor ich mich einschalte. Aber Argumente für ein Gespräch mit der besagten Lehrerin möchte ich dennoch gern sammeln. Und dabei reicht es nicht wenn ich der Meinung bin das es ungerecht ist. Sie hat ja scheinbar eine andere.
      Mich wundert das Lehrer einen solch großen Spielraum bei der Bewertung haben.
      Hab schon vermutet das die Note vielleicht in unterrichtbegleitende Bewertungen einfließt. Allerdings hatte meine Tochter ja auch nicht die Möglichkeit alternativ mitzuarbeiten.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Die meisten Lehrer meiner Kinder geben pro vergessener HA oder Buch einen Strich. 3 Striche geben eine Strafarbeit, bei 6 Strichen bekommen die Eltern eine Benachrichtigen und das Kind muss am Freitag Nachmittag zum Nacharbeiten kommen.
      Es gibt aber auch einzelne Lehrer, die beim 3. Strich eine 6 geben, die zum mündlichen zählt. Meine Tochter hatte als 5.-Klässler panische Angst vor diesen Strichen, obwohl sie sehr zuverlässig war.

      Eine 6, bei einmaligem Vergessen des Materials ist extrem hart. Wie viel zählt diese 6? Lohnt es sich, sich deswegen u. U. in die Nesseln zu setzen? Vielleicht hat der Lehrer das als "Leistungsverweigerung" interpretiert, da darf er eine 6 geben.
      Aber ich denke mal, von einer Leistungsverweigerung ist das weit entfernt!

      Ich finde es schon hart, ein 5.-Klässler ist ein Kind, vielleicht 10 Jahre alt, die müssen noch so viel lernen und können noch nicht perfekt sein - eine kleine Sanktion hätte auch gereicht.

      Da gab's schon mal was:
      gutefrage.net/frage/eine-6-fuer-vergessene-hausaufgaben

      Ich glaube, es wird keine klare Antwort geben, ich weiß nicht, ob es eine klare Vorschrift gibt. Die meisten Schulen und Lehrer dürfen machen, was sie wollen.

      Entscheide für dich, ob es sich lohnt, den Lehrer gaaanz vorsichtig drauf anzusprechen. Und im Zweifelsfall nachgeben, bevor es das Kind ausbaden muss.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      5 Klässler sind aber schon 4 Jahre Schüler und insofern "trainiert".
      ich gehe mal davon aus, daß diese Note eine mündliche Zensur - eine unter Mehreren!- darstellt.Ich würde wohl nachfragen, warum es denn genau eine 6 gab- aber "kein Faß aufmachen".

      Die Mathelehrerin meiner Jüngsten hat die Angewohnheit, bei Unruhe in der Klasse "Kurztest!" zu rufen. Dann müssen die Hefte raus und es geht los.
      Tochter ist seit Januar an dieser Schule, insgesamt hat die Klasse es jetzt auf über 20 Kurztests gebracht und zusätzliche 8 Klassenarbeiten. Die Noten der Kurztests- die die Schüler jederzeit "treffen" können, zählen zur mündlichen Note.

      Ich finde das auch etwas seltsam- wäre mir als Lehrerin auch zu stressig. Ich meine, sie hat noch mehr Klassen zu Unterrichten, da läuft das "Kurztest!"-Programm auch. Zusätzlich zu den ganzen normalen Arbeiten hat sie wahrscheinlich immer irgendwelche Arbeiten zu korrigieren...
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Hab nun die Mutter einer Mitschülerin angerufen, die auch betroffen war. Zu ihrer Tochter hat die Lehrerin dann noch gesagt wie man so doof sein kann die Kopien zu vergessen. Auch ein netter Komentar ....
      Naja. Jedenfalls rief diese besagte Mutter bei der KLassenlehrerin unserer Kids an und hat den Fall geschildert. Die Klassenlehrerin will heute die 3 betroffenen Kinder anhören und mit der Lehrerin sprechen.
      Ich bin gespannt was dabei heraus kommt und werde dann berichten.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      In NRW kann man von der 5. in die 6. Klasse nicht sitzen bleiben.
      Wenn interessiert es da schon, ob eine Nebennote in einem Nebenfach "gerecht"fertigt ist oder nicht?
      Am Ende ist die "mündliche Mitarbeit" sowieso die Verfügungsmasse der Lehrer bei der Benotung.

      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Ich vermittele möglichst, dass sich bei Kleinigkeiten Glück und Pech langfristig ausgleichen.
      Also Töchterchen erzählt mir nicht, wenn sie Glück hatte.
      Und ich rege mich nicht auf, wenn sie Pech hatte.
      Außer eben, es ist keine Kleinigkeit. Etwa weil eine Abgangszeugnisnote beinflusst wird.


      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Also ich finde es absolut o.k. und sehr wichtig, dass Hausaufgaben und Vollständigkeit der Materialien kontrolliert werden.

      Aber auch Kinder sind Menschen und Menschen machen nunmal Fehler. Ich weiß übrigens von Lehrern, die vergessen haben, vorbereitete Vokalbeltests mitzubringen... Die kriegen ja auch nicht gleich eine Abmahnung vom Chef.

      Damit will ich nur sagen, dass nach meiner Meinung ein einmaliges Versehen nicht so bestraft werden sollte.

      Jedenfalls bin ich gespannt, wie das ausgeht. Es lohnt sich auf keinen Fall, sich mit der Lehrerin anzulegen. Im Zweifelsfall würde ich immer vorsichtig sein und lieber nachgeben.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Eben. Auch Kinder sind Menschen die Fehler machen dürfen und keine kleinen Perfektionisten.
      Die besagte Lehrerin hat schon einige Male Arbeitsblätter zu hause vergessen. Welche Konsequenz hat das denn? Genau. Keine. Muß es auch nicht. Weil es eben menschlich ist.
      Die Sache mit den Strichen für vergessene Sachen und dann eine Sanktion (meinetwegen auch in Form einer 6) find ich da schon eher okay. Aber nicht bei einmaligem Vergehen. Wobei es ja an der Schule insgesamt nun mal anders gehandhabt wird und wir auch dementsprechend informiert worden sind.

      Bei dem Gespräch hat die Lehrerin heute zu den Kindern gesagt das die 6 stehen bleibt. Als Erklärung hat sie ein Beispiel gewählt: Wenn eine Freundin dir ein Geheimnis erzählt und du versprichst es nicht weiter zu sagen und es dann aber doch tust, wird die Freundin sauer sein, eben weil man eine Abmachung hatte. Genau so hatten Lehrer und Schüler auch eine Abmachung. Deshalb soll die 6 stehen bleiben.
      Auf den Hinweis meiner Tochter das für solche "Vergehen" ja eigentlich nachsitzen üblich ist, sagte sie nichts.
      Als meine Tochter aber meinte das ihre Mama schon im Internet gesucht hat ob das so sein darf, meinte die Lehrerin das die Kids sie unter Druck setzen.
      Ah ja .... 11-jährige setzen sie also unter Druck ...

      Genau diese Lehrerin hatte auch vor einigen Wochen eine Abmachung mit dem Vater meiner Tochter zwecks eines Bio-Projektes. Dann wurde sie krank und lies durch die Sekretärin ausrichten das wir das verschieben müßten. Danach wurde sich nie wieder gemeldet.
      Irre ich oder war das auch eine "Abmachung"?

      Ich möchte meiner Tochter nicht vorleben das sie immer den Mund halten soll um nicht aufzufallen. Sie soll natürlich nicht wegen Kleinigkeiten Risiken eingehen. Aber sie soll lernen gesund abzuwägen.
      Wenn sie aber wie in diesem Fall ihre Zeugnisnote riskiert, ist es in meinen Augen keine Kleinigkeit mehr die unter "ich ärger mich mal still und leise und nehme es dann so hin" verbuchen möchte.

      Ich werd sehen was die anderen Eltern meinen. Allein werd ich mich sicher auch nicht gegen die Lehrerin auflehnen, aber wenn man schon mal noch 2 weitere Elternpaare hinter sich hat, sieht es schon wieder anders aus.

      Melde mich wieder wenn es Neues gibt.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      "jeri" schrieb:

      Also ich finde es absolut o.k. und sehr wichtig, dass Hausaufgaben und Vollständigkeit der Materialien kontrolliert werden.

      Aber auch Kinder sind Menschen und Menschen machen nunmal Fehler. Ich weiß übrigens von Lehrern, die vergessen haben, vorbereitete Vokalbeltests mitzubringen... Die kriegen ja auch nicht gleich eine Abmahnung vom Chef.

      Damit will ich nur sagen, dass nach meiner Meinung ein einmaliges Versehen nicht so bestraft werden sollte.

      Jedenfalls bin ich gespannt, wie das ausgeht. Es lohnt sich auf keinen Fall, sich mit der Lehrerin anzulegen. Im Zweifelsfall würde ich immer vorsichtig sein und lieber nachgeben.


      Ähem....Lehrer sind nicht die Arbeitgeber der Kinder. Und- diese 6 ist in drei Monaten vergessen. Abmahnungen bleiben länger in der Personalakte.

      In so einem Fall noch etliche andere Eltern nach ihrer Meinung zu befragen, ist die beste Voraussetzung für einen Sturm im Wasserglas.

      Meine drei Töchter lernen von mir auch, selbstbwusst durchs Leben zu gehen. Dafür muß ich nicht eine -zugegbenermaßen ärgerliche- Kleinigkeit auf"rüschen".
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Wenn sie durch diese 6 auf dem Zeugnis eine 4 statt eine 3 bekommt, ist das für mich keine Kleinigkeit. Aber das ist Ansichtssache und darüber kann man nicht streiten. Muß man auch nicht.

      Mir und den anderen Eltern geht es auch um verschiedene Aussagen der Lehrerin die einfach nicht angebracht waren. Beispielsweise fragte sie eines der Mädels wie doof man sein kann die Kopien zu vergessen.
      Wenn jeder bei solchen Dingen den Mund halten würde, würde sich nie was ändern und zusätzlich nenn ich das feige. Man sollte den Kindern auch vorleben was man von ihnen verlangt.

      Mich rief vorhin die Klassenlehrerin an und ich sagte ihr das ich damit leben könnte wenn die 6 ins Lernverhalten geschrieben wird, weil ich das mit viel Phantasie dort nachvollziehen kann. Aber nicht im Fach.
      Nach erneutem Rückruf wurde das so akzeptiert. Die 6 steht nun im Lernverhalten und somit kann jeder der Beteiligten damit umgehen.
      Weiterhin sollen sich besagte Kinder ein Thema holen um einen Vortrag auszuarbeiten. Auch das kann ich akzeptieren. Ich begrüße es sogar. Denn das ist auch eine "Sanktion" oder "Erziehungsmaßnahme" der ich zustimmen kann.

      Somit sollte das Thema ein gutes Ende genommen haben oder zumindest eins womit alle wieder ruhig schlafen können.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Hi Lisa,

      damit wir uns nicht missverstehen, ich glaube aufgrund einiger Details keinesfalls, dass es sich um eine besonders tolle Lehrerin handelt.
      Ist ja auch nicht weiter wild, je ein Drittel aller Lehrer (Eltern, Schüler) ist unterdurchschnittlich, durchschnittlich und überdurchschnittlich.
      Da kann man froh sein, wenn man seine "Quote" in einem Nebenfach abreitet.

      "Lisa H." schrieb:

      Wenn sie durch diese 6 auf dem Zeugnis eine 4 statt eine 3 bekommt, ist das für mich keine Kleinigkeit. Aber das ist Ansichtssache und darüber kann man nicht streiten. Muß man auch nicht.


      Im Allgemeinen wird man es auch nicht erfahren oder gar beweisen können.
      Wenn die Lehrerin eine "Vier" geben will und das im Bereich des Möglichen liegt, dann war die (nicht vorhandene) "Sechs" halt nicht entscheidend.

      Mich rief vorhin die Klassenlehrerin an und ich sagte ihr das ich damit leben könnte wenn die 6 ins Lernverhalten geschrieben wird, weil ich das mit viel Phantasie dort nachvollziehen kann. Aber nicht im Fach.


      Na ja, viele wären auch nicht gerade glücklich, wenn das Arbeitsverhalten auf einem Abschlusszeugnis abgewertet wird.
      Und für manche wäre das schlimmer als irgendein Nebenfach, etwa wenn eine Bewerbung für eine Lehrstelle angepeilt wird.


      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      In diesem Fall hat der Klügere nachgegeben...

      Ich würde vielleicht vorschlagen - z. B. über den Elternsprecher - dass einfach eine einheitliche Regelung, an die sich alle Lehrer halten, festgelegt wird.
      Das könnten die Elternsprecher in ihrer Sitzung mal besprechen.

      Jedes Bundesland, jede Schule und jeder Lehrer kocht bei uns sein eigenes Süppchen. In Sachen Schule find ich den Föderalismus einfach doof.

      Entweder alle Kinder bekommen bei einmaligem Vergessen von Material oder Hausaufgaben eine 6 oder keins. Gleiches Recht für alle zu schaffen, ist ja nicht so unlogisch. Wenn ich zu schnell fahre, legt ja auch nicht jeder Streifenpolizist meine Strafe nach Lust und Laune fest. (Sorry, das Beispiel ist schon übertrieben, aber mir fällt nichts besseres ein.)

      Auf jeden Fall konnte deine Tochter lernen, dass es im Leben leider nicht immer gerecht zugeht.
    • Re: Eine 6 für vergessenes Material?

      Manchmal ist es schon fast zum Lachen....
      Tochter Nr. 3 hat eine Hausarbeit in Religion abgegeben. Die hat sie zusammen mit einer Freundin erledigt, die - gleiches Fach, gleiche Schule, gleiche Lehrerin, aber andere Klasse- exakt bis auf den I-Punkt die gleiche Hausarbeit abgab.
      Tochter bekam eine 3-, Freundin eine 2.

      Als ich die Lehrerin anrief, um zu fragen, wie so eine unterschiedliche Note zustande käme, sagte diese: "Ihre Tochter hat doch zum Halbjahr von der XY- Schule an unsere Schule gewechselt. Sie hatte dort eine 2 in Religion. Ich KANN ihr auf gar keinen Fall eine Zwei geben. Unser Niveau liegt viel höher als das der XY- Schule."
      Bitte, bitte, ihre Einstellung zum Leistungsniveau der beiden Schulen bleibt ihr ja unbenommen. Aber- sie könnte sich wenigstens eine unauffälligere Methode bzw. eine bessere Begründung einfallen lassen!