Lehrer auf Privattelefon anrufen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Mir persönlich ist es lieber, ich werde zeitnah angerufen, wenn etwas ist, als in der Pause in der Schule. Meine Eltern haben alle meine Telefonnummer - und gehen auch vernünftig damit um. Allerdings ist das natürlich bei 21 Schülern überschaubar, hätte ich x Klassen im Fachunterricht würde ich mir das auch überlegen.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Perfekte Lösung, neleabels, so kann man über den AB doch mal schauen, ob was wirklich wichtiges dabei ist und ggf. zurückrufen.


      "Tina34" schrieb:

      Mir persönlich ist es lieber, ich werde zeitnah angerufen, wenn etwas ist, als in der Pause in der Schule. Meine Eltern haben alle meine Telefonnummer - und gehen auch vernünftig damit um. Allerdings ist das natürlich bei 21 Schülern überschaubar, hätte ich x Klassen im Fachunterricht würde ich mir das auch überlegen.

      Tina, du bist bestimmt eine gute, engagierte junge Lehrerin. Bleib so!

      Ich bilde mir auch ein, vernünftig mit Lehrernummern umzugehen. Und ich bemühe mich, Gespräche nicht künstlich zu in die Länge zu ziehen. Mit ein bisschen Feingefühl merkt man doch, wann ein Gespräch beendet werden sollte.

      Es gibt übrigens auch Lehrer(!), die am Telefon sehr sehr gesprächig sind. Mein Sohn hat so einen, aber es ist sehr nett und unterhaltsam, was er so erzählt. Ich hab kein Problem damit.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Natürlich kann man als Lehrer eine Abwägung zwischen Arbeitsersparnis und ausgefeilter privater TK-Infrastruktur (~5-10 €/Monat Zusatzkosten) machen.
      Aber "professionell" ist so etwas per definitionem halt nicht.

      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Zitat jeri :

      Tina, du bist bestimmt eine gute, engagierte junge Lehrerin. Bleib so!


      Und wenn die (noch) jungen Lehrerinnen und Lehrer sich für die unerzogenen Kinder und schwierigen Eltern ohne Rücksicht auf ihre Privatinteressen/Freizeit engagieren, dauert es keine 10 Jahre, dass sie vom ersten Burn-Out betroffen sein werden.
      Dann wird sich kein Elternteil darum scheren, wenn die ehemals engagierte Lehrerin mit den Nerven am Ende und krank ist. Dann wird auch niemand mehr "Bleib so!" zurufen. Die ehemals engagierte Lehrerin darf dann als Dank eher die unangenehmeren Verhaltensweisen von Eltern wahrnehmen und Bösartigkeiten durchleben.

      Deshalb mein Appell an Euch Lehrerinnen und Lehrer : Bewahrt Eure professionelle Distanz zu Euren Schülern und Eltern ! Lasst Euch nicht durch Eltern in eine Pflichtfalle bringen ! Ihr leistet eh schon mehr als genug. Es ist jetzt daher eher an der Zeit, die Eltern an ihre Pflichten, besonders an die Erziehungspflicht, zu erinnern.

      Denkt mehr an Euch und Eurem Privatleben ! Bitte !!

      Als alleinerziehender Vater ist mir ein ausgeglicherner und ausgeruhter Lehrer, der viele Jahre gesund (!) und kraftvoll unsere Kinder in der Schulstube unterrichten kann, viel lieber als ein Lehrer, der für Eltern permant im Stand-By-Modus unter Dauerstrom steht und irgendeines Tages vor mentaler Erschöpfung zusammenbricht.-Daher braucht für mich ein Lehrer auch nicht unter seinem Privattelefon erreichbar sein.

      Frei nach einer Äußerung des ehemaligen US-Präsidenten Kennedy frage ich als Vater nicht danach, was die Schule/Lehrer für mich tun kann, sonder was ich (!) für die Schule/Lehrer leisten kann. 8)
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Bloß weil jemand zuhause Elternanrufe annimmt, steuert sie noch lange nicht auf den Burnout zu. Mal wieder eine sinnfreie Übertreibung.
      Gespräche mit Eltern gehören zu meinen Dienstpflichten, genau wie Unterricht halten, vorbereiten, Elternabende, Klassenfahrten usw. und die Zeit dafür wird mit meinem Gehalt abgegolten.
      Stimme Ubi fast voll zu:
      Ich gebe meine Privatnummer beim Elternabend bekannt. Zweimal in 12 Jahren Dienst hatte ich Anrufe, die meiner Meinung nach eine Zumutung waren (morgens um 6:30 - Kind hat Schnupfen und kommt nicht in die Schule; abends um 22 Uhr - Kind braucht mehr Übungsblätter, damit es zuhause mehr beübt werden kann). Diesen Müttern habe ich höflich, aber bestimmt mitgeteilt, dass das keine zumutbare Zeit ist für Anliegen dieser Wichtigkeit :D .
      Alle anderen Eltern in diesen 12 Jahren haben es geschafft, höflich und korrekt mit meiner Nummer umzugehen. Wenn es gerade ungünstig ist, formuliere ich das nett und höflich und biete einen Rückruf an. Oft geht es nur um Terminvereinbarungen oder um Klärung einfacher Fragen, da ist es mir selbst lieber, das am Telefon zu machen anstatt länger in der Schule zu bleiben oder so.Wenn ich merke, dass es ein komplexeres Anliegen ist und/oder die Eltern verärgert wirken, verweise ich auf ein persönliches Gespräch und biete Termine dafür an.
      Emails finde ich für diese Zwecke auch sehr praktisch - die stören akustisch nicht und da entscheide ich völlig selbst, wann ich sie lese und beantworte; die Möglichkeit haben aber nicht alle Eltern.
      Meine Sprechstunde ist vormittags; da kann ich nicht erwarten, dass eine Berufstätige die wahrnehmen kann (ich selbst könnte es ja auch nicht) und manches muss zeitnah geklärt werden.
      Ein Diensthandy anzuschaffen nur für Elterngespräche sehe ich nicht ein. Noch so ein Ding, um das ich mich kümmern müsste; bin mit meinem privaten schon manchmal überfordert, weil ich das Aufladen vergesse :wink:. Ob das Finanzamt die Kosten akzeptiert, bezweifle ich. Dienstliche Telefonkosten mit dem Privatanschluss kann man auf jeden Fall absetzen. Allerdings ist ein solches Handy mit festen Zeiten oder eine separate Nummer natürlich eine gute Möglichkeit für Lehrer, die mit Elternanrufen zur Unzeit schlechte Erfahrungen gemacht haben.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Zitat blabla 92 :

      Bloß weil jemand zuhause Elternanrufe annimmt, steuert sie noch lange nicht auf den Burnout zu.


      Jedes Tröpfchen trägt dazu bei !

      Gespräche mit Eltern gehören zu meinen Dienstpflichten


      Und die macht meine Schwägerin (Lehrerin) am Vormittag in festen Sprechstundenzeiten. Nachmittags wünscht sie keine Elternstimme zu hören. Sie möchte von der Schule am Nachmittag gänzlich abschalten, um für den nächsten Tag mental absolut frisch zu sein. Insgesamt versucht sie ihr Schul-Leben am Pfade einer Burn-Out-Prävention auszurichten, um gesund (!) ihr Pensionsalter zu erreichen. Sie denkt da langfristiger. Etliche Kollegen und Kolleginnen von ihr haben sich von der Pflichtfalle fix und fertig machen lassen. 8)
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      "Klardenker" schrieb:

      Und die macht meine Schwägerin (Lehrerin) am Vormittag in festen Sprechstundenzeiten. Nachmittags wünscht sie keine Elternstimme zu hören. Sie möchte von der Schule am Nachmittag gänzlich abschalten, um für den nächsten Tag mental absolut frisch zu sein. Insgesamt versucht sie ihr Schul-Leben am Pfade einer Burn-Out-Prävention auszurichten, um gesund (!) ihr Pensionsalter zu erreichen.

      Ein Halbtagsjob kann da natürlich durchaus helfen.
      Nur viele - auch Lehrer - können sich das finanziell schlicht nicht leisten.

      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      [quoteTina, du bist bestimmt eine gute, engagierte junge Lehrerin. Bleib so! ][/quote]

      Nee, nee, ich war mal 34, als ich mich das erste Mal auf Lehrerforen.de angemeldet habe - inzwischen bin ich nicht mehr taufrisch und mit den 2 Jahren als LAA nun schon 17 Jahre im Dienst. :D

      Vor mentaler Erschöpfung breche ich aber noch lange nicht zusammen. :lol:

      Kommt halt darauf an, wie belastend man Elternanrufe empfindet und wie die Elternschaft ist. Ich hatte prozentual gesehen ganz wenig unangenehme Eltern - und die rufen - oh göttliche Fügung - auch nie privat an. Zwischen acht und zehn sitze ich eh am Schreibtisch und habe auch meine Unterlagen parat - da kann man mich gerne erreichen, ich finde das eher entzerrend als belanstend. Zu anderen Zeiten halt mit Glück - sooo viele Anrufe kommen nun auch nicht, dass ich ganztags dienstbeflissen vor dem Telefon sitzen muss.

      Die meisten meiner Eltern arbeiten ja genauso, da finde ich es unnötig, wenn wegen Kleinigkeiten Urlaubstage draufgehen müssen - und am Elternabend ist es immer recht hektisch, da kommen schon mal alle nicht, die mich in der letzten Zeit gesprochen haben.

      Ich habe immer 7. bis 9. Klasse Hauptschule - nicht immer ganz einfach von den Schülern her - eigentlich mit der Pubertät beschäftigt und sollen sich gleichzeitig auf das Berufsleben vorbereiten bzw. müssen erkennen, dass es mangels Fähigkeiten schwierig wird. Da ist es eher Burnout-Vorbeugung, wenn man durch gezielte Elternarbeit zumindest das Elternhaus schon mal hinter sich hat. Somit ist der Vormittag dann auch nicht so aufreibend, dass man sich am Nachmittag immens regenerieren müsste. Eigentlich ist es fast eher so, dass die Schule für mich die Erholung von meinem Trotzkopf-Töchterchen ist. :lol:
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Herrlich - endlich mal wieder was los hier. Äh, edit: Ich sehe gerade, dass der letzte Beitrag auch nicht mehr so aktuell ist :oops: Na gut, immerhin konnte ich mich mal kurz zu Wort melden 8)

      Ich bin ja ein total altmodischer Mensch und finde technische Neuerungen nur dann sinnvoll und unentbehrlich, wenn es keine altmodische Alternative gibt. So ist mir der Mail-Kontakt mittlerweile richtig ans Herz gewachsen, zumal man immer noch mal was nachlesen kann. Ich kenne da so einige Menschen (keine Lehrer), die im Ernstfall gar nicht mehr wissen, was sie mal gesagt haben. Das ist der Vorteil dem Telefon gegenüber.

      Was ich eigentlich sagen will: Den Vorschlag mit einem 2.Handy für Eltern-Gespräche finde ich ganz furchtbar. Ich finde, diese ganze Handy-Überschwemmung schon so abartig, dass ich denjenigen bewundere, der sein Leben auch ohne 2.- und 3. Handy geregelt kriegt. Ganz ohne Handy funktioniert es wohl nicht, erst recht nicht, wenn man Kinder hat. Aber warum muss man denn immer und überall für jeden erreichbar sein? Und da ist es für mich auch kein Argument, man könnte ja, wenn man mal auf'm Klo sitzt oder ein Date hat, die Mailbox anschalten.

      Ich hab den Ausgangsthread nicht gelesen (hab im Moment andere Interessen :wink: ), aber ich würde meinen, für jeden, der das möchte, gibt es genügend Möglichkeiten, einen Lehrer auf offiziellem Wege zu kontaktieren: per Mail, über das Sekretariat, per Zettel oder Mitteilungsheft (in der Grundschule), ggf. über den Elternvertreter, der evtl. die Privatnummer hat und dann vermitteln kann. Dass Gespräche grundsätzlich auch am Abend stattfinden können, finde ich wiederum selbstverständlich; ein Lehrer, der sich nicht darauf einlässt, wäre bei mir sowieso unten durch, und damit hätte sich das dann auch mit dem Gesprächsbedarf erledigt. Aber ich würde never ever auf die Idee kommen, einen Lehrer anzurufen, wenn es nicht gerade um Leben und Tod geht. Und ein Dienst-Handy würde ich wie gesagt nicht erwarten und daher auch nicht so gerne nutzen.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      "oh-ein-papa" schrieb:


      Aber ich erwarte von Lehrern auch, dass sie während der ganz normalen "Bürozeiten" ganz normal erreichbar sind.


      Zum einen ist Lehrer kein (reiner) Bürojob. Zum anderen haben Lehrer keine Büros. Die Dienstherren bzw. Arbeitgeber haben "vergessen", ihnen welche einzurichten. Beides zusammen führt dazu, dass man Lehrer auch während der Dienstzeit nicht ohne weiteres ans Telefon bekommt. Das einfachste ist tatsächlich im Schulbüro eine Nachricht zu hinterlassen und auf den Rückruf zu warten.

      Ich bin z.B. zusätzlich gut über E-Mail zu erreichen. Wenn sich etwas darüber nicht klären lässt, so kann man zumindest einen Termin vereinbaren. Die Notwendigkeit, einen Lehrer zu Hause anzurufen, besteht jedenfalls nicht.

      L. A
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Ws ist bei uns überhaupt "die Dienstzeit"? Ich bin Beamtin und als solche "immer im Dienst" 8) Im Ernst, "normale Bürozeiten" gibt es in unserem Beruf nun mal nicht. Zu den normalen Bürozeiten halte ich normalerweise Unterricht. Deshalb kann ich auch nur schwerlich Behörden und Banken ereichen, weil ich oft erst nach 15:30 telefonieren kann.
      Während meines Unterrichts bin ich sicher nicht telefonisch erreichbar. Wenn mir die Sekretärin eine Bitte um Rückruf gibt, versuche ich das schon zeitnah in irgendwelchen Pausen, aber mir persönlich ist es lieber, das ohne Hektik zuhause zu erledigen. Das muss aber jeder für sich entscheiden. Unprofessionell finde ich es aber definitiv, wenn Kollegen ausschließlich über das Sekretariat zu erreichen sind und sich, wenn überhaupt, Wochen später bei den Eltern melden.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Normale Bürozeiten wären toll, dann hätt ich um 17 Uhr Schluss ... das ist aber genau das Fenster, wo ich ggf. einkaufe, putze, Familie versorge, Sport mache. Gearbeitet wird dann wieder ab 19/20 Uhr. Manchmal. Manchmal bleib ich auch bis 18 / 19 Uhr in der Schule und arbeite da alles ab. Und ich hab jeden Tag zu verschiedenen Zeiten Schluss - 17.30 Mo, Die 16 Uhr, Mi bin ich bis 16 Uhr im Schulamt, Do 15 Uhr 15, Freitag alle 14 Tage 14.20 oder 16 Uhr. Davon hängt ab, ob ich in der Schule beibe oder erstmal das Wichtigste zu Hause / privat erledige. Heißt, neben dem Telefon sitz ich eigentlich nie zu festen Zeiten. Zwei Handys schlepp ich bestimmt nicht mit rum, also erreicht man mich per email, die kann ich am Smartphone auch überall abrufen und beantworten. Da guck ich auch pflichtbewusst alle paar Stunden rein, die Antwort kommt also zügig. Meine Schüler erreichen mich über lonet. Mein Tutorenkurs hat meine Handynummer, allein schon wegen der Londonfahrt. Das hat noch keiner je missbraucht - sie rufen nur in Notfällen an, sonst werden mails geschickt oder im lonet-Forum gepostet. Manchmal bekomme ich dann nach dem Abi eine SmS "Hallo Frau Meike, bin in Australien und mir gehts g :D gut ...".
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Manchmal mag man halt als Eltern(sprecher) fast eine Woche warten, um ein Problem zu klären, wenn man z. B. gebeten wird, dem Lehrer mitzuteilen, dass ein paar Schüler im WC Spraydosen als Feuerwerfer zweckentfremden, ihre Klassenarbeiten verbrennen etc. Da ruft man halt dann gleich kurz an, wenn man informiert wird und wartet nicht noch 4 Tage bis zur nächsten Sprechstunde. Bis dahin könnte dann schon was ernsthaftes passiert sein. Kinder (und Eltern) trauen sich manchmal nicht, selbst etwas zu sagen. Sie haben Angst, die Kinder könnten als Petze, untendurch zu sein, wenn rauskommt, wessen Eltern angerufen haben - verständlich. So bleibt's am Elternsprecher hängen, der sich drauf verlässt, dass der Lehrer wirklich so tut, als hätte er die Schandtaten zufällig selbst bemerkt. Bis jetzt klappt's.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Mir persönlich ist es lieber, eine Email zu schreiben als zu Telefonieren. Eben weil man da Zeit hat, darüber nachzudenken, was nun wichtig ist. Und man gibt dem anderen Zeit, darauf zu reagieren, es ist nicht dieses "Überfallartige" wie beim Telefonieren. Wir haben aber auch eine kompetente Lehrerin, liebevoll, aber auch durchsetzungsfähig, von der ich weiss, dass sie ihre Emails regelmäßig abruft, bzw wenn ihr selbt was auffällt, die Eltern benachrichtigt, auch per Telefon. Bisher ist das einmal vorgekommen. Ich finde nicht, dass Lehrer allzeit bereit stehen müssen, das könnte ich ja auch nicht. Wenn es wirklich mal Probleme gibt, ist Email wirklich besser. Termine kann man da auch gut vereinbaren. Bisher hat das ganz gut funktioniert.
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Für solche Sachen wie von jeri beschrieben, würde ich auch e-mail vorziehen. Wenn ich keine e-mail Anschrift der Lehrerin hatte, habe ich zu meinen Zeiten als Elternsprecherin halt im Sekretariat angerufen und im Laufe der jahre eine intensive Freundschaft zum dortigen Anrufbeantworter aufgebaut. Im Zweifelsfall habe ich dann halt täglich meine Nachricht hinterlassen, bis mich mal jemand zurückgerufen hat (die Direktorin gab mir zum Abschied die Worte mit, dass ich immer sehr hartnäckig gewesen sei :?

      Als einmal meine Tochter im 1. Schuljahr 1 Stunde früher nach Hause gekommen ist, weil sie sich vertan hatte und dann die Stunde vor der Tür gewartet hat, weil ich bei der Arbeit war und sie in der Schule glaubte und keiner in der Schule das Kind vermisst hat, war ich so sauer, dass ich meine Wut wohl sehr deutlich auf dem AB der Schule deutlich gemacht habe - die Direktorin hat mich umgehend zurückgerufen und sich entschuldigt.
      Die Nachrichten sind also immer angekommen. Nur die Antworten ließen manchmal auf sich warten.

      Nina
    • Re: Lehrer auf Privattelefon anrufen?

      Auf jeden Fall ist es fast nie ein Fehler, wenn man eine Nacht drüber schläft, bevor man anruft oder mailt.
      Manches Problem erledigt sich dann von selbst oder erscheint einen Tag später gar nicht mehr so schlimm.
      Aber Tatsache bleibt, dass nicht alle Eltern morgens telefonieren können und manche Lehrer geben ihre Telefon-Nr., manche die Mail-Adresse oder gar nichts - und wenn ich eine Nr. bekomme, gehe ich davon aus, dass ich die - notfalls - auch mal benutzen darf. Ich rufe ziemlich ungern bei Lehrern an und tue es extrem selten. Als Mutter praktisch nie, als Elternsprecher komme ich hin und wieder nicht drum rum.