Quarks und Co...Der Lehrer das unbekannte Wesen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am interessantesten dabei ist die verlinkte Studie zur Arbeitszeit und Qualität.
      quagis.de/downloads/pdf-Dateien/BerichtLAZLangfassung.PDF
      Fasst man in Tabelle 2 die IST-Zeiten zusammen, so ergibt sich folgende durchschnittliche
      Wochenarbeitszeit: für die Vollzeit-Lehrkräfte 62.2 Stunden, für die Teilzeit-Lehrkräfte 49.5
      Stunden (wobei die Unterrichtsstunden als volle Zeitstunden berechnet wurden). Ohne Frage
      handelt es sich hier um eine bemerkenswert hohe Stundenzahl. Sie sollte nicht ungeprüft als
      die gültige durchschnittlich geleistete Wochenstundenzahl angesetzt werden. Die sehr detaillierte
      Erfassung über die Vielzahl der aufgelisteten Aufgaben könnte in der Summe zu einer
      Erhöhung der Gesamtzeit geführt haben. Erst aus der Zusammenschau der auf verschiedenen
      Wegen erfassten Zeiten ist eine Schätzung der Gesamtzeit ratsam (vgl. dazu die folgenden
      Ausführungen).
      Tabelle 21:Einschätzung der Wochenarbeitszeit (in Stunden) nach Schulformzugehörigkeit der
      Experten
      Schulform IST SOLL Differenz
      Grundschule (GS) 51.5 42.8 - 8.7
      Hauptschule (HS) 49.7 42.9 - 6.8
      Realschule (RS) 52.0 44.4 - 7.6
      Gymnasium (Gym) 53.7 44.1 - 9.6
      Gesamtschule (GeS) 53.3 43.8 - 9.5
      Förderschule (FöS) 48.8 42.8 - 6.0

      Gesamtstichprobe 51.2 43.1 - 8.1

      Mummert und Partner haben ja schonmal eine große Studie zur Lehrerarbeitszeit durchgeführt, die dann so horrend hohe Arbeitszeiten spiegelte, dass man sie kultusministeriell ganz schnell in der Schublade verschwinden ließ, denn sonst hätte man den Lehrern massiv die Stunden kürzen müssen. Das wär aber teuer geworden...