26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      Das Kapitänsaufgaben-Phänomen zeigt eindrucksvoll, dass im Mathematikunterricht einiges schiefläuft. Das Denken kommt zu kurz, und das hat viel damit zu tun, dass Lehrer dieses Fach selbst nicht anders kennengelernt haben. Wer verhindern will, dass viele Menschen mathegeschädigt die Schule verlassen, muss also auch die Lehrerausbildung verbessern. Die Lehrer sind, so glauben viele Didaktiker und Mathematiker, der Schlüssel zur Lösung des Problems.

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/0,1518,806981,00.html">http://www.spiegel.de/schulspiegel/wiss ... 81,00.html</a><!-- m -->

      So richtig verstanden habe ich es nicht.
      Bei wem kommt ganz konkret das Denken zu kurz? ;)

      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      Man sollte wohl dazu sagen, dass es sich hier weder um aktuelle Erkenntnisse noch um eine wissenschaftliche Studie handelt, sondern um ein Auszug aus einem Sachbuch. Die Kapitänsaufgabe habe ich schon im Studium gehört, das beruht auf einer Studie mit 100 Kindern die knapp 30 Jahre alt ist. Das Ganze hat eher anekdotischen Charakter und solch "spekatkuläre" Ergebnisse kann man natürlich finden, wenn man entweder lange genug sucht oder durch die Aufgabenstellung provoziert.
      (Wenn man den Kindern zB mitteilt, dass bei falschen Aufgaben keine Punkte abgezogen werden und sie auch raten dürfe , wenn sie keine Lösung ermitteln können, darf man sich hinterher natürlich nicht wundern, wenn auch bei den "gezielt sinnlosen" Aufgaben Lösungen stehen.)

      Das Grundproblem ist sicher richtig: Mathematikunterricht besteht zum erheblichen Teil aus dem Erlernen und Üben bestimmter Verfahren und das birgt immer die Gefahr des Rezeptlernens, dass also bestimmte Dinge dann unreflektiert angewendet werden. Allerdings ist hier in den letzten Jahren auch schon viel passiert, durch die fächendeckende Einführung von Taschenrechnern kann mehr Gewicht auf das Mathematisieren gelegt werden und weniger auf das reine rechnen, wer sich heute als Eltern eine Klassenarbeit seiner Kinder anguckt, wird meist feststellen, dass die Aufgabenformate sich zum Teil geändert haben - es ist mehr Textproduktion gefragt, es muss schon mal eher ein bestimmter Zusammenhang erläutert werden und nicht mehr nur gerechnet.

      Lustigerweise wird genau das dann gerne wieder von Eltern kritisiert als "die lernen ja gar nicht mehr richtig Rechnen".
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      :D :D
      Ich habe auch anfangs etwas "gefremdelt" , was den Matheunterricht meiner Töchter betraf. Aber mittlerweile, die Große ist durch die Schule durch, hab ich festgestellt- sie hat auch richtig rechnen gelernt, obwohl die Aufgaben so anders waren als zu meiner Schulzeit.

      Bei meinen beiden Jüngsten trat im IGLU-Test ein anderes Phänomen auf:

      Beiden wurden unterschiedliche, sehr langatmige Textaufgaben vorgelegt. Bei der Kleinen ging es um Elefanten, die in ein Hotel rein- und wieder rausliefen. Sie weigerte strikt, da überhaupt was zu rechnen, sondern schrieb unter die Aufgabe: " Meine Mutter arbeitet in einem Hotel. Sie hat noch nie Elefanten dort gesehen. Da es keine Elefanten in Hotels gibt, ist diese Aufgabe Quatsch!"

      Die Mittlere musste sich mit zu verteilenden Fußballbildchen beschäftigen, am Ende stritten sich die beteligten Freunde darum, wie viele Bilder es ingesamt waren. Einer war der Ansicht, es hätte sich um 63 Bilder gehandelt- Max hat an seine 7 Freunde je 9 Bilder verteilt. Als halber Anwortsatz war vorgegeben: "Es waren 63 Bilder, weil...." und Tochter schrieb dazu: " Max ein großer Fußballfan ist."

      Wir erklärten ihr, was sie statt dessen hätte schreiben sollen. Tochter war entsetzt: "Ach, ich soll das rechnen? Das muß man mir auch sagen! Da steht doch schon: 7x9 ist 63 in der Aufgabe drin! Woher soll ich denn wissen, warum Max so viele doppelte Fußballbilder hat!"
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      :D :D :D

      Meine Tochter, Kl.3,
      "auf dem Schulfest gibt es 800 Brezeln. 250 Schüler sind da."
      Sollte eine Divisionsaufgabe mit Rest sein.
      Ihre Antwort:
      "Ich weiß doch gar nicht, ob jeder überhaupt Brezeln mag. Und es müssen doch nicht alle gleich viele Brezeln essen."

      Das kommt davon, wenn man Mathematik krampfhaft ins Leben integrieren will :mrgreen:
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      Oder man kann nach den Prinzipien des bayrischen Schulgesetzes rechnen:

      Klaus hat beim Wettlauf einmal den ersten Platz erreicht, zweimal den dritten und einmal den zweiten. Deswegen steht er jetzt auf Platz 2,25! :D

      Nele
      Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too? - Douglas Adams
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      Mit dreimonatiger Verspätung hat das Thema nun auch die Lehrerforen erreicht:
      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.lehrerforen.de/index.php?page=Thread&threadID=32975&pageNo=1">http://www.lehrerforen.de/index.php?pag ... 5&pageNo=1</a><!-- m -->

      Wo Sinn und Unsinn des Unterrichtes im Unendlichen verschwimmen treten die unterschiedlichen Auffassungen darüber geschärft hervor.
      "Bermerkenswert" in dem Sinne fand diesen Absatz hier:
      Selbstredend muss man Ende jedes Gedanken eine Beurteilung stehen, ob er einen Weg eröffnet, den zu gehen sich lohnt. Ein weiteres wesentliches Element wissenschaftlichen Fortschritts Oft ergibt sich auch die Gelegenheit, etwas in "richtig" und "falsch" einzuteilen. Machen wir das, wenn es geht, erzwingen wir es nicht, wenn das nicht geht. Geben wir den Schülern die Chance zu überlegen, ob ein Kreis nicht doch Ecken hat. Und helfen wir Ihnen ihre Ideen einzuordnen und zu beurteilen.

      Es ist doch völlig klar, dass ein Kreis Ecken hat - unendlich viele sogar. ;)

      - Martin
      Chemie ist wenn es kracht und stinkt, Physik ist wenn es nicht gelingt.
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      Meine Lieblingsaufgabe zum Dreisatz ist ja immer diese:

      Ein Chor mit 10 Sängern singt ein Lied in 3 Minuten. Wielange braucht ein Chor mit 25 Sängern?

      Tja, vielleicht ist das auch einfach ein Reifungsprozess, der dauert. Tochterkind kam neulich tatsächlich mit dem Ausspruch: "Das kann doch da gar nicht rauskommen, da stimmt doch irgendwas nicht." Es geschehen also doch noch Zeichen und Wunder.

      Ein Problem ist sicherlich das enge unkritische Abarbeiten von Text- und Lernvorgaben. Aber das kennt man auch von Medizinstudenten. Denen man eben auch mehr kritische Distanz wünschen würde. Die rechnen im Physikpraktikum eine Herzfreqzuenz von 1 pro Minute aus und wundern sich nicht ein bisschen...Der Fehler dort übrigens: den Dreisatz falsch benutzt...

      Gruß

      Ubi
      Jeder nach seinen Möglichkeiten!
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      "Oh-ein-Papa" schrieb:

      Es ist doch völlig klar, dass ein Kreis Ecken hat - unendlich viele sogar. ;)


      Tja, da empfehle ich gleich mal dieses: Flächenland. Das kann man dann auch noch gleich im Gesellschaftslehrerunterricht benutzen. Das hat uns damals unser Mathelehrer immer in Vertretungsstunden vorgelesen. Mathematik zum anfassen und diskutieren, gerade auch über die Rolle der Frau :mrgreen:

      Gruß

      Ubi
      Jeder nach seinen Möglichkeiten!
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      <!-- m --><a class="postlink" href="http://www.kira.tu-dortmund.de/front_content.php">http://www.kira.tu-dortmund.de/front_content.php</a><!-- m --> das sollte man dazu vielleicht auch lesen (ja, über mehrere Links kommt man auch durch den Artikel auf die Seite, aber so gehts ja schneller)
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      Eure Beispiele oben sind echt gut. Ich glaube nicht, dass das Leben uns oft so dämliche Fragen stellt.

      Eine Aufgabe in der Grundschule meiner Tochter, Mathe-KA, "Was ist schwerer - 1 kg Federn oder 1 kg Blei?".
      Irgendwie blöd, oder? Sie kannte die Scherzfrage zufällig schon. Viele sind aber drauf reingefallen.
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      "jeri" schrieb:

      Ja, schon, aber in der Mathearbeit hatten die meisten keine Zeit / keinen Nerv, drüber nachzudenken.
      Der eine Punkt, den es für die Aufgabe gab, hat aber sicherlich keinen die Versetzung gekostet. :wink:


      Wenn Klausuren dann bessere Ergebnisse zeigen, wenn man aus Zeitgründen auf das Nachdenken verzichten kann und sogar muss, dann ist mit der Konzeption der Klausur ganz ernsthaft etwas falsch!

      Nele
      Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too? - Douglas Adams
    • Re: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

      "jeri" schrieb:

      Aber Sasapi bekommt die Punkte - die Antwort lautete "Übermaß". =D>


      Die Antwort halte ich für falsch - die durchschnittliche Lebenserwartung in Überflussgesellschaften mit vielen Übergewichtigen ist höher als die in Mangelgesellschaften mit vielen Untergewichtigen.

      Ergo: Askese ist schädlicher als Völlerei.

      Nele

      P.S. Jaja, ich weiß natürlich um die rhetorischen Schwächen. :) Innerhalb der Parameter der Frage ist die Antwort allerdings korrekt.
      Isn't it enough to see that a garden is beautiful without having to believe that there are fairies at the bottom of it too? - Douglas Adams